FX Globe – A no nonsense ECN broker

Wie man CFDs handelt

Was ist CFD-Handel?

Im Wesentlichen ist ein Differenzvertrag (CFD) ein Vertrag zwischen einem Investor und einem Makler. Er ermöglicht dem Händler, auf steigende oder sinkende Preise der Finanzmärkte zu spekulieren, wie z.B. Devisen, Aktien, Rohstoffe und Indizes. Nach Ablauf des Vertrags tauschen die beiden Parteien die Differenz des Eröffnungs- und Schlusskurses des spezifischen Finanzinstruments miteinander aus.

Vorteile des CFD-Handels

Mit dem CFD-Handel können Sie mit Margen handeln und somit dann verkaufen, sobald Sie vorhersagen, dass die Preise fallen oder dann kaufen, sobald Sie spekulieren, dass die Preise steigen werden. Der CFD-Handel ermöglicht es Ihnen in die globalen Märkte einzusteigen, ohne die Notwendigkeit, den zugrunde liegenden Wert zum vollen Wert zu kaufen. Dies gibt Händlern die Flexibilität, in fallenden und steigenden Märkten zu handeln, mit der Möglichkeit, Risiken abzusichern.

Der Handel mit CFDs bedeutet, an Preisunterschieden in einem Vertrag zu arbeiten: Sie profitieren oder generieren Verluste basierend auf der Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis des Basiswerts, multipliziert mit der Anzahl der CFDs.

Margin/Fremdkapitalufnahme-Mitteilung: Aufgrund regulatorischer Anforderungen wird der Standard-CFD-Hebel auf 1:50 festgelegt. Händler haben somit die Möglichkeit, diese Hebelwirkung entsprechend ihrem Erfahrungsgrad während des Registrierungsprozesses anzupassen.

Wie bei anderen Derivaten und Anlagen gelten auch CFDs als riskante und komplexe Anlageprodukte. Daher wird empfohlen, nur dann zu investieren, wenn Sie mit dem Handel von Investitionen in margengehandelten Anlageprodukten bereits vertraut sind und auch nur Kapital investieren, das Sie auch zu verlieren bereit sind.

CFD trading strategies

Short-term trading

Diese Art von Strategie nutzt geringfügige Marktpreisbewegungen. Eine kurzfristige Position kann zwischen ein paar Sekunden oder mehreren Tagen variieren. Unabhängig davon, ob Sie eine langfristige oder kurzfristige Position nutzen, sollten Sie zu jeder Zeit ein Risikomanagement in Betracht ziehen, um eine erfolgreichen Handelszeit garantieren zu können. Insgesamt gibt es 3 Arten von kurzfristigen Strategien, die Sie dazu verwenden können, um mit CFDs zu handeln; Scalper, Day-Trader und Swing-Trader.

Scalping

Diese Art von Strategie beinhaltet das Platzieren einer Reihe von Trades innerhalb einer Handelssitzung mit einem kurzzeitigen täglichen Fokus. Das Ziel der Scalping- Strategie ist, häufig kleine Gewinne aus kleinen Preisbewegungen zu erhalten. Daher ist es wichtig, den Wirtschaftskalender im Auge zu behalten, um Pressemitteilungen, die sich auf einen Scalping-Handel auswirken könnten, nicht zu verpassen.

Swingtrading

Beim Swing-Trading geht es darum, Gewinne in kurzfristigen Swings zu nutzen. Wenn Sie ein Swing Trader sind, konzentrieren Sie sich über Tage und Wochen auf den Erhalt von Kursbewegungen von Hochs und Tiefs. Eine grundlegende Analyse könnte mit dieser Strategie eventuell ebenfalls gut funktionieren.

Daytrading

Ganz irrelevant, ob es bereits eine Anzahl von Tageshandelsstrategien gibt, sind trotzdem einfache Preis-Aktions-basierte Methoden ideal für eine langfristige Performance geeignet. In der Regel geht es im Tageshandel über die Liquidation von Positionen vor Handelsschluss. Auch unter positiven Marktbedingungen, können Sie an einer Position über Nacht festhalten. Die technische Analyse wird häufig von Daytradern verwendet, um zusätzlich zu den bevorstehende News-Events Entscheidungen treffen zu können.